Fried

Fried,
 
1) Alfred Hermann, österreichischer Pazifist, * Wien 11. 11. 1864, ✝ ebenda 4. 5. 1921; widmete sich unter dem Einfluss Bertha von Suttners der Friedensidee und gründete 1892 die »Deutsche Friedensgesellschaft«. In der Folge verließ er den nationalen Rahmen der pazifistischen Bewegung und wirkte für die Schaffung einer internationalen Organisation zur Friedenssicherung. Sein pazifistisches Ideengut verbreitete er in der von ihm seit 1899 herausgegebenen Zeitschrift »Die Friedenswarte«. 1911 erhielt er mit T. M. C. Asser den Friedensnobelpreis.
 
Werke: Handbuch der Friedensbewegung (1905); Die Grundlage des revolutionären Pacifismus (1908); Kurze Aufklärungen über Wesen und Ziel des Pazifismus (1914).
 
 2) Erich, österreich. Schriftsteller, * Wien 6. 5. 1921, ✝ Baden-Baden 22. 11. 1988; emigrierte 1938 nach London, wo er seitdem lebte; 1952-68 Mitarbeiter der deutschen Abteilung der BBC, der »Gruppe 47« verbunden. Fried schrieb anfangs liedhafte Gedichte, die von der englischen Lyrik beeinflusst sind, später vorwiegend politische Gedichte (»und Vietnam und«, 1966), deren Anklage durch Wortspiele und Klangkonstruktionen besonders eindringlich wird; schrieb auch »Liebesgedichte« (1979), ferner Erzählungen, Hörspiele und Essays. Er übersetzte Dramen von D. Thomas, T. S. Eliot, G. Greene, J. Synge sowie Stücke von Shakespeare. 1986 erhielt Fried die Carl-von-Ossietzky-Medaille der Internationalen Liga für Menschenrechte, 1987 erhielt er den Georg-Büchner-Preis.
 
Weitere Werke: Lyrik: Deutschland (1944); Österreich (1945); Gedichte (1958); Reich der Steine (1963); Warngedichte (1964); Anfechtungen (1967); Befreiung von der Flucht (1968, erweitert 1983); Die Beine der größeren Lügen (1969); Unter Nebenfeinden (1970); Die Freiheit, den Mund aufzumachen (1972); Höre, Israel! (1974, erweitert 1983); Gegengift (1974); So kam ich unter die Deutschen (1977); Die bunten Getüme (1977); 100 Gedichte ohne Vaterland (1978); Zur Zeit und zur Unzeit (1981); Das Nahe suchen (1982); Es ist was es ist (1983); Wächst das Rettende auch (1986); Am Rand unserer Lebenszeit (1987); Vorübungen für Wunder (1987).
 
Erzählungen: Kinder und Narren (1965); Fast alles Mögliche (1975).
 
Roman: Ein Soldat und ein Mädchen (1960).
 
Nicht verdrängen, nicht gewöhnen. Texte zum Thema Österreich (1987).
 
 
E. F. 65, bearb. v. K. L. Maschler u. a. (1986);
 
E. F. - Gespräche u. Kritiken, hg. v. R. Wolff (1986).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fried — ist der Familienname folgender Personen: Alfred Hermann Fried (1864–1921), österreichischer Pazifist und Schriftsteller Amelie Fried (* 1958), deutsche Schriftstellerin und Moderatorin, Tochter Kurt Frieds Erich Fried (1921–1988),… …   Deutsch Wikipedia

  • Fried — may refer to: * Fried (album), a 1984 album by Julian Cope *Frying of food * Fried, Frank, Harris, Shriver Jacobson, a law firm *Fried, a TV series (2000)Fried is also a surname derived from de. Frieden, peace , and may refer to: * Alfred Hermann …   Wikipedia

  • Fried — (homonymie) Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Fried est un nom de famille porté par quelque personnes dont : Alfred Hermann Fried (1864 1921), journaliste autrichien, Prix Nobel de la …   Wikipédia en Français

  • fried — fried; fried·länd·er s; fried·man; fried·reich s; fried·richs·dor; fried·man·ite; re·fried; …   English syllables

  • fried — [fraıd] adj 1.) having been cooked in hot oil ▪ fried chicken 2.) AmE informal unable to think clearly, because you are tired, anxious etc ▪ My brain is just totally fried …   Dictionary of contemporary English

  • Fried — (fr[imac]d), imp. & p. p. of {Fry}. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • fried — [ fraıd ] adjective ** cooked in hot oil: fried fish/potatoes/shrimp …   Usage of the words and phrases in modern English

  • Fried — Fried, Heinrich Jakob, geb. 1802 in Landau, auf der Münchener Akademie unter Langer, später unter Cornelius zum Maler gebildet, wählte das historische Fach zum Hauptgebiete seiner Schöpfungen, obwohl er auch im Portrait. im Genre u. selbst in der …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Fried — Fried, Heinrich Jakob, Maler, geb. 11. März 1802 zu Queichheim in der bayrischen Pfalz, gest. 2. Nov. 1870 in München, bildete sich an der Kunstschule in Augsburg und auf der Akademie zu München unter Langer und Cornelius und wandte sich… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Fried — Fried, Alfred H …   Enciclopedia Universal

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.